Bilder zu Krankenhäusern

Selbsthilfebeauftragte in Berliner Kliniken

Selbsthilfegruppen und –organisationen haben oft schon über Jahre Kontakte zu Ärzten und „ihren Spezialisten“, die sie zu Vorträgen über ihre Krankheit oder neue Behandlungsmethoden in ihre Gruppen einladen. Das sind nicht selten gewachsene Netze zu einer Vielzahl von Personen. Diese Kontakte sind dann je nach Krankheitsbild sehr unterschiedlich. Dennoch macht es Sinn, für die Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhaus auch eine zentrale Ansprechperson zu haben, die themenübergreifend angesprochen werden kann und mit der die formalen Absprachen und Regelungen vereinbart werden.


In Berlin haben zur Zeit 17 Krankenhäuser einen förmlichen Kooperationsvertrag mit der zentralen Selbsthilfe Kontaktstelle SEKIS als Agentur für „Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen“ abgeschlossen. Alle Verträge basieren auf den vorgegebenen Qualitätskriterien. (Weitere Kliniken sollen folgen).


Wir stellen Sie Ihnen mit den jeweiligen Ansprechpartnern – den Selbsthilfebeauftragten – vor: